09-06-2020 Jetzt ins Krankenhaus? Was Sie als Patient wissen sollten!

Sicherlich haben Sie Fragen, was die COVID-19-Veränderungen im Einzelnen für Ihren Aufenthalt im Krankenhaus bedeuten. Wir haben vorab einige Antworten für Sie.

Krankenhäuser kehren derzeit Schritt für Schritt wieder zum Regelbetrieb nach Vorgaben von Bund und Land zurück.


Für Sie als Patienten bedeutet das: Schon bisher wurden während der gesamten Corona-Zeit Operationen und Eingriffe, die akut lebensnotwendig waren, möglich. Jetzt dürfen auch planbare Eingriffe (wieder) im Krankenhaus durchgeführt werden. Dazu zählen vor allem Operationen und Behandlungen bei Patienten mit schnell fortschreitenden Erkrankungen. 

Für uns als Krankenhaus bedeutet das: Wichtig ist, dass Krankenhäuser sicherheitshalber 25 Prozent der Intensivbetten für schwer erkrankte COVID-19-Patienten freihalten und je nach Pandemieverlauf innerhalb von 72 Stunden weitere Intensiv- und Beatmungskapazitäten (wieder) einrichten können sollten. Unsere gesamten Strukturen sind auf die jeweilige Corona-Situation und die aktuell geltenden Hygienerichtlinien des Robert-Koch-Instituts abgestimmt. Damit hängen eine teilweise neue Raumverteilung, eine entzerrte Patientenzimmerbelegung, veränderte Abläufe und spezielle Hygieneregelungen zusammen. Diese Veränderungen werden auch Sie während Ihres Aufenthaltes wahrnehmen. 

Sicherlich haben Sie Fragen, was diese Veränderungen im Einzelnen für Ihren Aufenthalt im Krankenhaus bedeuten. Wir haben einige Antworten für Sie als Vorabinformation. 

Eines vorweg: Ja, es gibt Regelungen, die für Sie fühlbar anders als bei Krankenhausaufenthalten vor der Corona-Epidemie sind. Im Moment gilt jedoch: Das Thema  Schutz vor Infektionsrisiken steht bei allem an erster Stelle. 

Thema Aufnahme 

Was kann ich von Zuhause vorab erledigen, wenn ich ins Krankenhaus überwiesen werde?
Die Aufnahme ins Krankenhaus erfolgt bei geplanten Eingriffen wie bisher über Ihren Haus- oder Facharzt. Danach gelten aber zum Teil neue Wege.

  • Wichtiger denn je: Erst anrufen, dann vorbeikommen! 
  • Melden Sie sich unbedingt vorab beim Sekretariat der für Sie zuständigen Fachabteilung im Krankenhaus an. 
  • Aufgrund der Corona-Situation haben wir einen Zwischenschritt in das Aufnahmeprocedere eingeführt: Auf einer speziell eingerichteten Internetseite (https://qr.hospitalverbund.de) haben wir ein Anmeldebogen hinterlegt, mit dem wir Risikofaktoren für eine Corona-Infektion abfragen. Mithilfe eines QR-Codes kann der Vorgang anonymisiert erfolgen. Wenn Sie den QR-Code bei Ihrem Eintreffen im Krankenhaus auf Ihrem Handy oder als Ausdruck vorzeigen, haben wir bereits den ersten Teil des Corona-Checks direkt zur Hand. Bitte füllen Sie nach Möglichkeit, längstens 24 Stunden bevor Sie ins Krankenhaus zu uns kommen, den Fragebogen bezüglich der COVID-19-Risiken aus. So geht es für alle schneller. 

Welchen Eingang kann ich nutzen?

  • Sie können derzeit ausschließlich den Haupteingang nutzen. Ausnahme: Patienten, die zu einer geplanten Behandlung in die Abteilungen der Dermatologie und Handchirurgie kommen. Bitte informieren Sie sich telefonisch bei der jeweiligen Abteilung.

Wie erhalte ich Einlass ins Krankenhaus?

  •  Unser Krankenhaus hat als Corona-Sicherheitsmaßnahme einen „Check-In“ direkt im Eingangsbereich vorgeschaltet. Dort werden Sie von unseren „Doorkeepern“ erwartet.
  • Es werden ausschließlich Patienten, die einbestellt sind und somit einen Termin haben, von unseren Mitarbeitern am „Check-In“ (unseren sogenannten „Doorkeepern“) eingelassen. Das ist eine wichtige Vorkehrung in unserem Corona-Schutzkonzept! Eine Ausnahme gilt bei akuten Notfallpatienten.
  • Akute Notfälle werden entweder direkt vom Rettungsdienst in die Notaufnahme gebracht. Wenn Sie im akuten Notfall noch selbst kommen können, machen Sie sich bitte bei den „Doorkeepern“ bemerkbar.
  • In jedem Falle ist vor Betreten eine Selbstauskunft zu COVID-19-Risiken sowie ein Fiebercheck und eine Erfassung der Daten notwendig. Um diese Erstabfrage zu beschleunigen und Wartezeiten zu vermeiden, steht der Online-Fragenbogen als Corona-Selbstauskunft zur Verfügung (siehe oben). 

Was geschieht beim „Check-In“?

  • Der „Check-In“ dient dazu, Patienten mit COVID-19-Symptomen frühzeitig zu erkennen und umgehend entsprechend handeln zu können.
  • Zum „Check-In“ gehört eine Befragung, ob möglicherweise eine Corona-Infektion vorliegen könnte (Symptome, Aufenthalt in Risikogebieten). Diese Abfrage können Sie vorab auch Online bereits erledigen (siehe oben).
  • Zudem händigen wir Ihnen beim „Check-In“ eine Schutzmaske aus und messen bei jedem Fieber.
  • Es folgt eine gründliche Händedesinfektion.

Thema Aufenthalt

Werden COVID-19- und Nicht-COVID-Patienten getrennt voneinander behandelt?

  • Ja, bereits die ersten Kontakte für die Voruntersuchungen laufen bei Patienten mit COVID-Erkrankung und bei COVID-Verdacht in einem separaten Bereich unter deutlich erhöhten Sicherheitsvorkehrungen ab.
  • Wenn eine Untersuchung (z.B. Röntgen oder Herzkatheter) bei einem Patienten mit  COVID-Erkrankung oder -Verdacht erfolgt, werden Raum und Geräte komplett nach hohen Hygienestandards desinfiziert.

Werden COVID-19- und Nicht-COVID-Patienten getrennt voneinander untergebracht?

  • Ja, die Unterbringung erfolgt in strikt voneinander getrennten Stationen: Für Patientn mit COVID-19 und COVID-Verdacht haben wir separate Stationen und Zimmer vorgesehen. Hier gelten erhöhte Hygienevorschriften.
  • Damit unser Hygienekonzept funktioniert, ist auch Ihr Verhalten entscheidend. Bitte bleiben Sie auf Ihren Zimmern! Erstens können Sie dadurch mithelfen, dass sich Viren und Keime nicht im Krankenhaus verteilen. Zweitens dient es Ihrer eigenen Sicherheit, wenn Sie in Ihren eigenen vier Krankenzimmer-Wänden bleiben. 

Gibt es organisatorische Regelungen, die anders als gewohnt sind  (Besuch, das Verlassen des Zimmers, Rauchen, Cafeteria)?

Wichtig ist, das Corona-Infektionsrisiko so gering wie möglich in unserem Krankenhaus zu halten. Das funktioniert nicht ohne notwendige Sicherheitsmaßnahmen. Wir möchten Ihnen diese Sicherheitsmaßnahmen vorab nicht vorenthalten, damit Sie sich darauf einstellen können:

  • Bitte haben Sie Verständnis, dass wir zur Sicherheit aller von Krankenbesuchen in unserem Haus absehen. Für Ausnahme-Regelungen - zum Beispiel bei Schwerstkranken und Sterbenden sowie als Begleitperson bei der Geburt  - sprechen Sie bitte unsere Stations-Teams an.
  • Die Cafeteria darf laut Corona-Schutzverordnung derzeit ausschließlich für Mitarbeiter geöffnet sein.
  • Es ist vorgesehen, dass Patienten in ihren Zimmern bleiben. Zudem gilt: Das Krankenhaus darf nicht verlassen werden - auch nicht zum Rauchen.
  • Auf dem gesamten Krankenhausgelände besteht ein Rauchverbot.
  • Persönliche Dingen und frische Wäsche können für Patienten zwischen 17 und 19 Uhr bei den „Doorkeepern“ am Haupteingang abgegeben werden.
  • Telefone an den Patientenbetten sowie die Zugangsmöglichkeiten zum WLAN können Patienten im Hause kostenlos nutzen. Bitte melden Sie sich als Patient dazu an der Information.
  • Auf den Stationen sind „Tablets“ hinterlegt, mit denen Patienten auf einfache Weise mit ihren Angehörigen über Skype Kontakt halten können. Bitte fragen Sie dazu bei Ihren Pflegeteams nach.
  • Halten Sie übliche Corona-Schutzmaßnahmen ein – wie Handhygiene und Abstandhalten.

Wir bitten ganz herzlich um Ihr Verständnis und um Unterstützung, unser COVID-Schutzkonzept aufrechtzuerhalten. Es dient dem Schutz aller Patienten – und unserer Mitarbeiter, damit wir weiterhin für Sie da sein können.