03-06-2020 Eine Neuerung seit Corona: Die "Doorkeeper"

Seit einigen Wochen empfangen die sogenannten "Doorkeeper" unsere Patienten. Welche Aufgabe haben sie? Hier ein kurzer Einblick.

Beim Zutritt ins Krankenhaus werden alle Patienten - wie bereits in den vergangenen Wochen - von unseren „Doorkeepern“ in Empfang genommen (siehe Foto). Dort bekommen alle Patienten einen Mundschutz. Zudem werden sie befragt, ob möglicherweise eine Corona-Infektion vorliegen könnte (Symptome, Aufenthalt in Risikogebieten). Nach einer Fiebermessung und einer Händedesinfektion ist der Eingangs-Check abgeschlossen.   

Die "Doorkeeper" achten darauf, dass ausschließlich Patienten ins Krankenhaus eingelassen werden. Ausnahmen für Besuche sind – wie bisher bereits gut „eingeübt“ – bei schwerstkranken und sterbenden Patienten möglich. Diese und gegebenenfalls weitere Ausnahmen können mit dem zuständigen Stationsteam telefonisch abgesprochen werden.

Wichtig zu wissen ist noch: In jedem Falle ist vor Betreten des Krankenhauses (für Patienten und bei Ausnahme-Besuchen) eine Selbstauskunft zu COVID-19-Risiken sowie ein Fiebercheck und eine Erfassung der Daten notwendig. Um diese Erstabfrage zu beschleunigen und Wartezeiten zu vermeiden, steht ein Online-Fragenbogen als Corona-Selbstauskunft unter qr.hospitalverbund.de zur Verfügung.

Hintergrund: 
In unserem Krankenhaus haben wir wegen der Corona-Epidemie verstärkte Schutzmaßnahmen ergriffen. Unser Augenmerk ist voll und ganz darauf gerichtet, Infektionsrisiken im hochsensiblen Krankenhausbereich so gering wie möglich zu halten. An vielen Stellen mussten wir unsere komplette Organisation umstellen, um die Patientenversorgung unter den aktuellen Rahmenbedingungen sicherzustellen. Zu diesen Neuerungen gehört unter anderem das "Doorkeeping", das sich in den letzten Wochen bewährt hat. Der Schutz der Patienten und Mitarbeitenden steht für uns an erster Stelle!