03-11-2020 Wir stellen vor: Die Coaches im Krankenhaus

Sogenannte „Praxisanleiter“ übernehmen eine wichtige Rolle in der praktischen Ausbildung – generell und ganz besonders jetzt. Im Mariannen-Hospital stehen 20 Praxisanleiter den Pflegeschülern zur Seite.

Wie man die derzeitige Corona-Situation als Krankenpflegeschüler meistert, steht in keinem Lehrbuch. Umso wichtiger ist es, den Pflegenachwuchs eng zu betreuen. Sogenannte „Praxisanleiter“ übernehmen hierbei eine wichtige Rolle in der praktischen Ausbildung – generell und ganz besonders jetzt. Im Mariannen-Hospital stehen 20 Praxisanleiter den Pflegeschülern zur Seite.

Mit dem neuen Pflegeberufegesetz, das Anfang des Jahres in Kraft getreten ist, haben die Praxisanleiter noch einmal an Bedeutung gewonnen. Mehr Verantwortung als zuvor liegt bei Ihnen. Sie verbringen mehr Zeit mit den Pflegeschülern. „Die Auszubildenden zeigen sich dankbar, dass man sich die Zeit für sie nimmt. Somit ist es auch ein Zeichen der Wertschätzung“, sagt Jennifer Niggemann, Praxisanleiterin im Mariannen-Hospital.

Wie in jeder  Ausbildung, kommt der Begleitung der Auszubildenden eine Schlüsselrolle zu, so ist auch in der Pflegeausbildung theoretische Vorbereitung und Training notwendig. Nur mit theoretischen Grundlagen und gezielter praktischer Anleitung ist ein erfolgreicher Abschluss in der Pflegeausbildung möglich. Die Praxisanleiter sind das Bindeglied zwischen dem Lernstoff aus dem Unterrichtsraum und den konkreten Tätigkeiten am Krankenbett.

Praxisanleiter zeigen zum Beispiel, wie Lagerungshandgriffe funktionieren. Sie führen Pflegetätigkeiten gemeinsam mit den Pflegeschülern durch, bis sie es allein können. Die 20 Praxisanleiter sind feste Ansprechpartner der Schüler auf den verschiedenen Stationsbereichen des Mariannen-Hospitals, um Fragen auf kürzestem Dienstweg zu klären

Insgesamt geht es bei den zusätzlich geschaffenen Ressourcen der Praxisanleiter darum, den Schülern persönliche Begleitung zu geben und dadurch die Ausbildungsqualität weiter zu steigern. „Durch die intensivere Begleitung der Auszubildenden ist der Lerneffekt und auch die Zufriedenheit höher“, weiß Jennifer Niggemann aus ihrer Erfahrung heraus. Wie man in Corona-Zeiten den Pflegealltag gut gestaltet, das ist aktuell ein wichtiges Kapitel in der Ausbildung. Die Schüler lernen es von den erfahrenen Pflegekräften auf der Station im täglichen Umgang und die Praxisanleiter unterstützen ihre Schützlinge zudem, wo immer es möglich ist.