Unsere Senioren lieben die Video-Projektion

Der Sternenhimmel an der Decke oder bunte Fische, die über die Wand schwimmen - diese neue eindrucksvolle Video-Präsentation erleben Bewohner im Boni.

Die Firma Qwiek.up hat in unserer Einrichtung den Imagefilm gedreht und uns zur Nutzung zur Verfügung gestellt.

Eine neue eindrucksvolle Video-Unterstützung erleben Bewohner und Pflegekräfte der beiden Senioreneinrichtungen des Katholischen Hospitalverbundes Hellweg in Unna und Körbecke. Mit erlebnisorientierten Filmen, die flexibel an Wand oder Decke der Bewohnerzimmer projiziert werden kann, gelingt es, vielen eingeschränkten oder immobilen Senioren eine enorme Steigerung des Wohlbefindens zu ermöglichen. „Der Sternenhimmel an der Decke oder bunte Fische im Aquarium, die in Überlebensgröße über die Wand schwimmen, stimuliert und macht überraschende Reaktionen möglich“, hat Pflegedienstleiterin Monika Wenzke erfahren.

Das Stichwort „erlebnisorientierte Pflege“ ist das Entscheidende. Mittels Projektionen von Videos an der Wand und der Zimmerdecke, unterstützt durch eine abgestimmte Geräuschkulisse, können Reize entsprechend der persönlichen Bedürfnissen der Bewohner gegeben werden. „Wer immer schon gerne in der Natur war, kann hier eine Blumenwiese mit Schmetterlingen sehen. Wer Musik liebt, schaut sich eben André Rieu an. Oder wer die Ruhe liebt, blickt in den Sternenhimmel“, ist auch Einrichtungsleiter Burkhard Keseberg überzeugt von der Wirkung des neuen Videoangebotes.

Aktivierend kann auch eingesetzt werden, wenn eigene Fotos in das System eingespielt werden. Das Betrachten alter Fotografien und wiedererkennbarer Musik erleichtert das Miteinander und die Kommunikation mit den Bewohnern. „Wir haben schon erlebt, dass plötzlich neue Gesprächsthemen da waren oder dass demente Bewohner deutlich entspannter sind“, schildert Monika Wenzke. Ihr Team im St. Bonifatius sowie die Mitarbeiter im St. Elisabeth schätzen zudem die Mobilität des neuen Angebotes. „Einfach den fahrbaren Projektor mit in das Zimmer nehmen, anschalten – und häufig läuft dann auch die Grundpflege in fröhlicher und entspannter Atmosphäre.