Chefarzt referiert bei Großveranstaltung rund um den Diabetes

In Deutschland leiden laut der Deutschen Diabetes Hilfe aktuell mehr als sechs  Millionen Menschen an Diabetes – eine Steigerung um 38 Prozent in den letzten 20 Jahren. Von den Betroffenen weiß allerdings rund jeder Fünfte noch gar nicht von der eigenen Erkrankung. Hier zur Aufklärung beizutragen, hat sich Dr. Heinrich Reike zur Aufgabe gemacht. Der Chefarzt der Inneren Medizin am Mariannen-Hospital ist deshalb als zentraler Referent beim großen „1. Zuckertag Hagen“ aktiv gewesen.

Mit dem Thema „Wunde und Füße bei Diabetes“ hat er zum eigenen medizinischen Schwerpunkt vorgetragen, der für die Diabetes-Patienten auch eines der wichtigsten Themen darstellt. Denn gerade die Vermeidung oder – im Falle des Falles – eine gute Behandlung der Folgeerkrankung „Diabetisches Fußsyndrom“ ist ein gravierender Gradmesser für ein gutes Leben mit dem Diabetes.

Eine der grundlegenden Botschaften des „1. Zuckertages Hagen“ war schließlich, dass gut eingestellte Diabetiker ein weitgehend normales Leben mit hoher Lebensqualität führen können. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen alle Beteiligten intensiv zusammenarbeiten – in der Prävention, der Diagnostik und der Therapie. „Das gelingt, wie bei einer solchen Veranstaltung in Hagen bestens, wenn gleichzeitig Diabetes-Selbsthilfegruppen und -Verbände und natürlich ganz besonders Patienten oder Gefährdete, Angehörige und Betreuer sich gemeinsam informieren“, zieht der Werler Chefarzt ein positives Fazit.