Einladung zum Infoabend am 4.6. über Trauerarbeit

Hinter jedem Exponat steckt bei der aktuellen Ausstellung im Marienkrankenhaus ein ganz persönliches Schicksal. „Papa ist jetzt auf einer Wolke“ steht unter einer liebevoll gefertigten Zeichnung. Es ist der Versuch eines Kindes, das Unfassbare, den Tod des Vaters, mit Bleistift und Papier fassbar zu machen. Entstanden ist das Bild – wie alle anderen gezeigten Exponate ebenfalls – in einer Soester Trauergruppe für Kinder und Jugendliche. 

„Sommerland“ heißt der Ort, wo sich die Trauergruppen treffen, die die Diakonie Ruhr-Hellweg e.V. anbietet. Hier bekommen Kinder und Jugendliche, die einen nahen Angehörigen verloren haben, einfühlsame Begleitung. Dazu gehört auch, sich mit dem Tod intensiv auseinanderzusetzen. Das geschieht auf vielfältige Weise: „Im Laufe unserer gemeinsamen Zeit mit den Kindern und Jugendlichen sind kreative, aussagekräftige Objekte, Gedichte, Zeichnungen bis hin zu Songtexten rund um die Themen Tod, Trauer, Verlust und Trost entstanden“, berichtet Edda Rudat, ehrenamtliche Mitarbeiterin bei Sommerland.  Unter den Exponaten sind  zum Beispiel selbst gebastelte Kerzen und  Holzengelchen als Grabschmuck. Für Erinnerungsstücke an die Verstorbenen haben die Kinder Schatzkästchen gebastelt; sie sind mit auffallend vielen bunten Glitzersteinchen verziert. „Das zeigt die hohe Wertschätzung für die Verstorbenen“, berichten Edda Rudat und Anna Möllenberg, Leiterinnen der Kinder- bzw. Jugendgruppe bei Sommerland. 

Die Kinder und Jugendlichen geben mit ihren bei der Trauerarbeit entstandenen Werken einen tiefen und sehr berührenden Einblick in ihre außerordentliche Lebenssituation und die damit verbundenen Gedanken und Gefühle. Es ist eine äußerst emotionale Ausstellung, für die das Marienkrankenhaus dieses Mal Gastgeber ist. „Die Möglichkeit, sich mit dieser Ausstellung dem Thema Tod und Trauer anzunähern, halten wir für ein wichtiges gesellschaftliches Angebot“, so Edda Rudat. 

Gleichzeitig möchte Sommerland die Gelegenheit nutzen, um seine Arbeit in der Öffentlichkeit einmal mehr vorzustellen. Texttafeln erläutern hierbei die Aktivitäten. „Wir sind sehr dankbar für diese Möglichkeit der Präsentation“, betont Maria Wulfinghoff, die seit fünf Jahren für Sommerland verantwortlich ist. Zudem wird im Laufe der Ausstellung ein Informationsabend Einblick in das Wirken von Sommerland geben und die spezielle Art, wie Kinder trauern, zum Thema machen. Am 4. Juni sind alle Interessierten um 18 Uhr herzlich in das Marienkrankenhaus zu einem Vortrag mit einem kleinen Imbiss eingeladen.

Ausstellung „Papa ist jetzt auf einer Wolke“ vom 15. Mai  bis 31. Juli
im Foyer Mariengarten des Marienkrankenhaus Soest

Vortrag zur Ausstellung am 4. Juni um 18 Uhr
im Foyer
Mariengarten des Marienkrankenhauses Soest